Na so ein Pech

Wir saßen nichts ahnend am Bahnhof in Göteborg als uns plötzlich ein besoffener Schwede, mit seinem Schweden-Englisch anlaberte und uns sein Bier anbot.

Dies lehnten wir jedoch dankend ab, als er nun sein Zugticket auspackte und etwas von „Train, Time“ und irgend einem anderen Quatsch, den wir leider nicht verstanden, anfing zu reden, entschlüsselten wir sein Gerede, so daß er uns sein Zugticket verkaufen oder schenken wolle. Als wir dann das auch ablehnten versuchte er uns die Geschichte noch einmal von vorne zu erzählen. Bei diesem Versuch schaffte er es sogar uns klar zu machen, was er wollte, doch war es zu diesem Zeitpunkt schon zu spät. Der Zug, mit dem er hätte fahren müssen, fuhr gerade ab.

Als wir ihm das klargemacht hatten, dachte er sich wahrscheinlich, wenn ich jetzt meinen Zug verpaßt habe, nerve ich die Pfadfinder weiter. Doch zum Glück kamen gleich darauf zwei Security, die ihn erst einmal mit sich nahmen und wir hatten unsere Ruhe.

 

Juli