Die "alten Säcke" verabschieden sich

Elternnachmittag der Hohenstaufen 2000

Der Stamm Hohenstaufen traf sich am Samstagmorgen am Göttinger Busbahnhof um von dort aus, wie im letzten Jahr, nach Jühnde zu fahren.

Der Elternnachmittag lag mal wieder an. Das hieß dass schon wochenlange Arbeit an den Theaterstücken und den Diaberichten hinter uns lag. Dieses Jahr hatten wir uns zur Aufgabe gemacht, dass alle Theaterstücke im Zusammenhang mit unseren Sommerfahrten stehen sollten. Nach einer 1/2 Stunde Busfahrt durch die neblige Umgebung Göttingens erreichten wir also Jühnde. Zuerst einmal wurde ausgemacht wer, wo schläft und die noch einmal die Regeln festgesetzt, nach denen man sich in so einer Halle richten muss um die anderen Sippen nicht beim Proben zu stören. Nachdem wir das alles geklärt hatten machten wir uns an die Arbeit. Abwechselnd wurden die Stücke, Diaberichte und Lieder geprobt bis, jeder sich nach einer Pause sehnte. Dann wurde erst einmal ausgiebig zu Mittag gegessen. Nach so viel proben und basteln an den Requisiten mussten wir nun erst mal an die frische Luft. Also gingen wir auf den in der Nähe gelegenen Fußballplatz und spielten bis es langsam anfing zu dämmern. Danach gingen dann die Proben weiter und der Raum wurde für die Eltern schön hergerichtet.

Gegen 19.00 Uhr konnte dann keiner mehr und wir aßen sehr lecker zu Abend. Aber damit war für uns der Tag noch lange nicht vorbei, denn wie üblich gab es noch eine feine Abendrunde mit viel zu knabbern und einem lustigen von Jochen vorbereitetem Quiz. Als der Sieger des Spiels dann fest stand, wurde noch über Gökhans(Sippe Merowinger) Halstuch abgestimmt, was er dann auch mit überwiegender Mehrheit bekam. Das hieß für uns noch einmal warm anziehen und eine gute Ecke zu Fuß gehen, um die Halstuchverleihung auch in einem angemessenen Rahmen stattfinden zu lassen. Wieder zurück in der warmen Halle gingen wir nun alle nachdenklich und die Geschehnisse des Tages reflektierend, schlafen.

Am nächsten morgen wurden dann nur noch die letzten Vorbereitungen getroffen, alle Stücke noch mal durch geprobt und die Tische und Stühle aufgestellt und geschmückt. Außerdem musste das Abschiedsgeschenk für Martin und Tobi noch fertig gestellt werden. Um 15.45 Uhr war es dann so weit die ersten Eltern erschienen während wir noch probten. Nun musste noch Kaffee gekocht werden und die Kuchenspenden der Eltern geschnitten und auf den Tischen verteilt werden. Als alle Eltern endlich saßen konnte dass Programm endlich beginnen. Zuerst hielt Moritz noch eine kurze Rede und übergab Martin und Tobi ihr Geschenk und dann hielt jede Sippe ihren Diabericht und führte ihr Stück vor. Zwei Stunden später war dann auch schon alles wieder vorbei und nachdem alles aufgeräumt war und wir uns alle von einander Gut Pfad gewünscht hatten endete der Elternnachmittag 2000, der wie ich finde ein voller Erfolg war.

Gut Pfad, Chriko